Am 17. April 1964 wurde der Mustang im Rahmen der New Yorker Weltausstellung erstmals gezeigt. Die Produktion begann in Dearborn, Michigan am 9. März 1964.

Diese ersten Modelle wurde bekannt als „1964 ½“ Mustangs. Zusammen mit den 65er Modellen gehört der Mustang zu den erfolgreichsten Modellen von Ford.
In den ersten 18 Monate wurden mehr als eine Million Mustangs gebaut. Bis heute hält der Mustang damit den Rekord in den USA.
Viele (wenn nicht die meisten) Komponenten wurden vom Ford Falcon und Fairlane verwendet oder abgeleitet.

Der Mustang schuf die „Pony-Car“-Klasse. Die Coupes zeichneten sich durch eine lange Motorhaube und einem kurzen Heck aus.
Die Konkurrenten wie GM entwickelten daraufhin die Modelle: Chevrolet Camaro, AMC Javelin.
Chrysler überarbeitet den Plymouth Barracuda und entwickelte den Dodge Challenger.

Die Mustangs waren auch in Rennserien sehr erfolgreich. Die GT 350 R Modelle (die Rennversion des Shelby GT 350),
gewannen fünf der Sports Car Club of America (SCCA) Rennen in 1965. Die Fahrer waren Jerry Titus, Bob Johnson und Mark Donohue.